Inhalt

Aktuelle Nachrichten

23.09.2016

Neue Weltwärts-Freiwillige für Kayunga!

Bereits im August durften Ulrike Maier aus Witzenhausen Unterrieden und Tim Weber aus Schorbach

Weiterlesen …

23.09.2016

Feuerwehr in Witzenhausens Partnerstadt Kayunga erfolgreich gegründet

Anfang August konnte in der Witzenhäuser Partnerstadt Kayunga ein gebrauchtes Feuerwehrfahrzeug übergeben und damit auch eine Feuerwehrstation gegründet werden. Bereits eine Woche später, ist das Fahrzeug zu seinem ersten Einsatz ausgerückt. Damit konnte das Gemeinschaftsprojekt der Stadt Witzenhausen und des Uganda-Teams zu einem vorläufigen Abschluss gebracht werden.

Weiterlesen …

LKWs für Kayunga

Vor der AbfahrtEins unserer Ziele ist die Förderung öffentlicher und gemeinnütziger Institutionen und Organisationen in Kayunga durch Geld- und Sachzuwendungen. Wichtig ist es uns dabei, dass die Allgemeinheit in Kayunga von unseren Hilfsprojekten daran teilhat. Das Uganda-Team richtete 1993 und 1999 LKWs aus Bundeswehrbeständen her, um diese voll beladen mit Sachspenden nach Kayunga zu fahren.

Die LKWs wurden so ausgesucht, dass sie in Uganda auch zu reparieren sind und sich Ersatzteile besorgen lassen. Wir freuten uns, dass so das Krankenhaus in Kayunga wieder eine fahrtüchtige Ambulanz erhalten konnte. Andere Fahrzeuge wurden der Kommune von Kayunga und anderen Projekten zur Verfügung gestellt. Die großen MAN's sind mittlerweile verkauft worden, da sie sich als zu unrentabel erwiesen. Andere Fahrzeuge laufen jedoch noch.EMA Die Überführung der LKWs übernahmen wir selbst in Absprache mit den Tarnsportfirmen. Erst ging's quer durch Deutschland und Österreich nach Italien um die LKWs dann später in Mombasa wieder abzuholen um sie dann durch Kenia nach Uganda zu fahren. Neben unserem ganzen Engagement suchen wir auch gerne das Abenteuer. Siehe hierzu auch unseren als Buch erschienen Reisebericht "Über Stock, Stein und Bürokratie"

Am Bauhof in WizVorher wurden die LKWs von uns in Eigenleistung auf dem Bauhof der Stadt Witzenhausen instand gesetzt und mit Sachspenden beladen. Die Auswahl der Sachspenden erfolgte unter den gleichen Kriterien wie bei den Sachspendencontainern. Bei den Transportkosten wurden wir durch die gtz (heute giz) gefördert.

giz

 

 

 

zwischen Kenia und UgandaDer Fuhrpark in KayungaSpenden im Juz

Zurück